Beratung erneuerbare Energie.

Ihr Beitrag zur Energiewende.

Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft, sie sind fester Bestandteil der schweizerischen Energiestrategie. Sie werden einen massgeblichen Anteil an der zukünftigen Energieproduktion ausmachen. Dem «Gebäude als Kraftwerk» kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Mit den erneuerbaren Energien entwickeln sich Gebäude in Richtung NZEB (Nearly Zero Emission Building = Gebäude mit praktisch null Emissionen).

Die Enastra AG unterstützt und berät die Kunden in allen Fragen rund um den Einsatz von Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie und Biomasse. Wir erarbeiten Potenzialstudien, erstellen Portfolio-Analysen, und entwickeln Projektkonzepte für alle Disziplinen im Bereich erneuerbare Energien rund um Gebäude und Anlagen.

Photovoltaik ist eine einfache und bewährte Technologie zur direkten Erzeugung von Strom aus Sonnenlicht. Sie ermöglicht es, umweltfreundlichen Strom aus einer unerschöpflichen Energiequelle zu erzeugen und damit einen Beitrag an die Energiestrategie zu leisten. In der Regel wird der gesamte mit Photovoltaik erzeugte Strom im Gebäude selbst verbraucht.

Sonnenkollektoren erzeugen in Gebäuden mit einem grossen Warmwasserbedarf einen Grossteil der benötigten Wärmeenergie mit Sonnenwärme. Sonnenkollektoren sind daher in Wohngebäuden sowie in Hotels besonders geeignet.

Wärmepumpen nutzen die Erdwärme, um mit einer hohen Effizienz und umweltfreundlich Heizwärme zu erzeugen. Wärmepumpen haben in der Anzahl realisierter Projekte die fossilen Heizkesselanlagen längst überholt, was die Popularität dieser Technologie unterstreicht. Wichtig ist, dass Wärmequellen mit möglichst hohen Quell-Temperaturen eingesetzt werden, wie beispielsweise Grundwasser oder Erdwärme. Damit lassen sich hohe Nutzungsgrade erzielen.

Erdsondenfelder für grosse Überbauungen und Areale mit Wärme- und Kältebedarf gewinnen stark an Bedeutung. Im Winter dienen die Erdsondenfelder als Wärmequelle für die Beheizung (Entladung), und im Sommer als Quelle für Freecooling (Beladung). Die grosse Herausforderung ist, dass Entladung sowie Beladung im Gleichgewicht sein müssen.

Holzfeuerungen erfreuen sich dank einheimischer Rohstoffe und CO2 Neutralität auch auf der Kostenseite einem zunehmenden Interesse. Wir entwickeln Logistik-Konzepte sowie Varianten für die Einbindung von Holzfeuerungen in die gebäudetechnische Infrastruktur.

  1. Kraftwerk Ruppoldingen

    «Das Wasserkraftwerk Rup­poldingen gilt als Musterbei­spiel für eine umweltfreund­liche Energieproduktion. Die auf dem halbrunden Schett­dach installierte PV-Anlage lie­fert zusätzlich zur Wasserkraft Energie für 22 Haushalte.» Jörg Aeberhard, ehemaliger Leiter Alpiq Hydro